06.04.17

RUDOLF SCHOCK sings IMRE (EMMERICH) KÁLMÁN

NEU auf YOU TUBE:

Zweimal:  Lehárs 'Ich trete ins Zimmer', Sou-Chong's Auftritt im 1. Akt von 'Das Land des Lächelns'.
Eine Version mit deutschem und - seit 24.5.2017 - eine Version mit englischem Text ('Rudolf Schock sings Lehár's "PATIENTLY SMILING").

Rudolf Schock nahm dieses prachtvolle Lied November 1957 auf, und ich glaube, eine bessere Aufnahme davon gebe es nicht.
Die genau durchdachte Textbehandlung kennt wahrlich ihresgleichen nicht.
Das Lied selber erfahre ich übrigens als noch schöner als 'Dein ist mein ganzes Herz'
Weil viele Besucher meines Blogs kein Deutsch oder Niederländisch verstehen, habe ich diesmal auch eine englischsprachige Version auf You Tube gesetzt:

















Rudolf Schock sings Imre (Emmerich) Kálmán.
















Rudolf Schock & Imre Kálmán:

Imre Kálmán & Franz Lehár waren tonangebend für die Wiener 'Silberne' Operette (L i n k: 'Rudolf Schock singt Nico Dostal').

Rudolf Schock sang 40 Jahre lang Operettenmelodien von Franz Lehár und Imre Kálmán auf der Schallplatte, in Filmen, im Rundfunk/Fernsehen und live während Konzertauftritten.

Im Saison 1947/48 schon erscheint eine 78 rpm Schellac-Schallplatte mit beinahe 10 Minuten Highlights aus Kálmáns 'Gräfin Mariza'.
Oda Troll, Lilli Schubert, Otto Falvay und der 32-jährige Rudolf Schock singen.
Paul Hühn dirigiert Chor und Orchester des Berliner 'Metropoltheaters':


(1985) ca 38 Jahre danach: während Rudolf Schocks letzter 'Abend-in-Wien'-Konzerte in den Niederlanden  singt er zusammen mit Christina Deutekom und Marco Bakker gut 15 Minuten Musik aus 'Die Csárdásfürstin' und 'Gräfin Mariza'' von Imre Kálmán.
Der 70-jährige Rudolf Schock geht bis an die äußerste Grenze seiner dann noch übrig gebliebenen vokalen Möglichkeiten. Die Darstellung von Tassillos 'Komm Zigany' fasziniert mich außerordentlich:



Drei Tage vor Schocks plötzlichem Sterben am 12. November 1986 schließt er sein allerletztes Chorkonzert mit einem Operettenteil ab.
Darin singt er von Kálmán 'Tanzen möcht' ich' aus der 'Csárdásfürstin' und 'Komm Zigany' aus 'Gräfin Mariza'.

Zwischen 1948 und 1985 singt Rudolf Schock auf der Schallplatte viele Male Musik von Imre Kálmán in den Jahren:
1953, 1954, 1956, 1958, 1962, 1965, 1966, 1967 und 1971.

In den Kinos und im Fernsehen zirkulieren mit Rudolf Schock von 1958 ab die Operettenverfilmung von 'Gräfin Mariza' und Imre Kálmáns Biopic 'Der Csárdáskönig'.

Im deutschen Rundfunk sind mit Schock bezw. von 1953 & 1958
ab Gesamtausführungen von Kálmáns berühmtesten Operetten 'Die Csárdásfürstin' und 'Gräfin Mariza' zu hören.

Im Fernsehen strahlt das ZDF im Jahre 1968 eine Filmproduktion von Kálmáns 'Die Zirkusprinzessin' mit Ingeborg Hallstein und Rudolf Schock aus.
Auch mit Schock werden imselben Jahr Kálmán und Lehár in der Operettenshow 'Auf ins Metropol' porträtiert.

1978 erinnert man an die Tatsache, dass Kálmán 25 Jahre vorher starb.
Der Titel des großen Operettenprogramms lautet: 'Ganz ohne UNGARN geht die Chose nicht!' und weist darauf hin, dass die Gattung 'Operette' ohne den ungarischen Imre Kálmán undenkbar gewesen wäre.

*******************************************************************************


Rudolf Schock trat live nie in der Bühnenaufführung einer Kálmán-Operette auf.
Was Operetten betrifft, war er auf der Bühne nur zu sehen in:


  • Lehárs 'Lustige Witwe', 'Graf von Luxemburg', 'Land des Lächelns';
  • J. Strauss Jrs 'Zigeunerbaron', 'Nacht in Venedig'. 'Fledermaus';
  • Bertés 'Dreimäderlhaus' (nach Schubert) in den 70. Jahren;
  • Ziehrers 'Landstreicher' und Millöckers 'Bettelstudent' in den 30. Jahren, Schocks Anfängerjahren.


*******************************************************************************
Imre (Emmerich) Kálmán 1882 - 1953














Imre Kálmán war wirklich weltberühmt.
Es ist noch nicht so lange her, dass Komponisten wie Johann Strauss Jr., Franz Lehár, Imre Kálmán u.a. in der musikalischen Welt einen hohen Status hatten.
Seit den 60. Jahren des vorigen Jahrhunderts blätterte dieser Status ab.
Er wurde zwischen einerseits der stark aufstrebenden Pop(ulären)-Kultur der Jugendlichen, andrerseits einer sich nach innen wendeten  Elite eingeklemmt.
Für letztere ließen sich Popularität und seriöse Kunst nicht (mehr) vereinen.
Die populär-klassische Operette fiel aus der Zeit, und weltweit trat die 'musical comedy' an ihre Stelle.

Kálmáns qualitativ bedeutendste Operetten waren 1912 'Der Zigeunerprimas', 1915 'Die Csárdásfürstin', 1924 'Gräfin Mariza', 1926 'Die Zirkusprinzessin' und 1930 'Das Veilchen von Montmartre'.

Dominant is seinem Werk ist die ungarische Puszta/Zigeuner-Folklore.
Hierin gingen Johann Strauss Jr., Georg Jarno und Franz Lehár ihm voraus in bezw. 'Der Zigeunerbaron' (1885), 'Die Försterchristl' (1907) und 'Zigeunerliebe' (1910).


Plakat für den ' Zigeunerbaron'
von Johann Strauss Jr. (1885)


































Kálmán aber geht weiter als seine Vorgänger.
Er setzt die ungehemmte Folklore seiner Zigeuner herausfordernd  gegen die eingeschränkte und säuberlich geharkte Ständegesellschaft der 'normalen' Menschheit ab.
In einem kompositorisch perfekten Feuerwerk von Gesang und Tanz bricht bei ihm das freie, ungebundene Leben der weit ausgedehnten, ungarischen Steppe  nach außen. Dort appelliert es an menschliches, unablässiges Verlangen nach einer Freiheit ohne Grenzen.

'Die drei Zigeuner'
Gemälde von Alois Friedrich Schönn
(1859)





























Auch im Zirkus und der Pariser Bohème glaubt Kálmán solche Mechanismen zu sehen, was ihn dazu bringt 'Die Zirkusprinzessin' und 'Das Veilchen von Montmartre' zu komponieren.

Äußerlich benimmt sich Imre Kálmán im 'normalen' Leben weit von "ungehemmt", "herausfordernd" und "ungebunden" entfernt.
Er ist ernsthaft, bescheiden, und scheint manchmal ein wenig traurig zu sein.






















Im Anlauf zum Zweiten Weltkrieg versuchen die Nazis Imre Kálmán, der Jude ist, für Deutschland so zu positionieren, dass er ungestört weiterkomponieren könnte.
Kálmán aber zieht rechtzeitig nach Paris.
Danach wandert er nach Kalifornien aus, wo er verschiedene, musikalische Aktivitäten mit Erfolg fortsetzt.
Nach dem Krieg kehrt er letzten Endes nach Paris zurück, wo er 1953 stirbt.


W i r d    f o r t g e s e t z t ...


Krijn de Lege, 6.4.2017

19.03.17

RUDOLF SCHOCK sings IMRE (EMMERICH) KÁLMÁN

Rudolf Schock sings Imre (Emmerich)Kálmán. 

















Rudolf Schock & Imre Kálmán:

Imre Kálmán & Franz Lehár bepaalden het gezicht van de Weense,
'z i l v e r e n' operette (L I N K: 'Rudolf Schock zingt Nico Dostal').
Rudolf Schock zong 40 jaar lang operettemelodieën van Franz Lehár en Imre Kálmán op de plaat, in films, op radio/tv en live tijdens concerten.

Al in 1947/48 verschijnt een 78-toerenplaat met bijna 10 minuten hoogtepunten uit Kálmáns 'Gräfin Mariza'.
Oda Troll, Lilli Schubert, Otto Falvay en de 32-jarige Rudolf Schock zingen.
Paul Hühn dirigeert koor en orkest van het Berlijnse 'Metropoltheater':



Tijdens Rudolf Schock's laatste 'Abend-in-Wien' concerten in Nederland (1985) zingt hij samen met Christina Deutekom en Marco Bakker ruim een kwartier muziek uit 'Die Csárdásfürstin' en 'Gräfin Mariza' van Imre Kálmán.
De 70-jarige Rudolf Schock gaat tot op de bodem van de dan nog resterende vocale mogelijkheden.
Zijn voordracht van Tassilo's opzwepende 'Komm Zigany' fascineert:
















Drie dagen voor Rudolf Schock's  plotselinge overlijden op 12 november 1986 sluit hij zijn allerlaatste koorconcert af met een operette-blokje.
Daarin zingt hij van Imre Kálmán 'Tanzen möcht' ich' uit de 'Csárdásfürstin' en 'Komm Zigany' uit 'Gräfin Mariza'.

Tussen 1948 en 1985 zingt Rudolf Schock op de grammofoonplaat vele malen muziek van Imre Kálmán in:
1953, 1954, 1956, 1958, 1962, 1965, 1966, 1967 en 1971.

In de bioscoop en op TV circuleren met Rudolf Schock v.a. 1958 de operette-verfilming van 'Gräfin Mariza' en Imre Kálmán's biopic 'Der Csárdáskönig'.

Op de Duitse radio zijn met Schock resp. v.a. 1953 & 1958  complete uitvoeringen van Kálmán's beroemdste operettes 'Die Csárdásfürstin' en 'Gräfin Mariza' te horen.
Op TV zendt het ZDF in 1968 een filmproduktie uit van Kálmán's 'Die Zirkusprinzessin' met Ingeborg Hallstein en Rudolf Schock.
Ook met Schock staan in datzelfde jaar Kálmán en Lehár centraal in de operette-show 'Auf ins Metropol'.
In 1978 wordt herinnerd aan het feit, dat Kálmán 25 jaar eerder overleed.
De titel van het grote operette-programma luidt: 'Ganz ohne UNGARN geht die Chose nicht! (Helemaal zonder Hongarije lukt het niet!)', wat wil zeggen, dat het operette-genre zonder de Hongaar Imre Kálmán ondenkbaar zou zijn geweest.  

***********************************************************************

Rudolf Schock trad live nooit op in een theateruitvoering van een Kálmán-operette.
Wat het operette-genre betreft, was hij op het toneel alleen te zien in:
  • Lehár's 'Die lustige Witwe', 'Der Graf von Luxemburg', 'Das Land des Lächelns';
  • J. Strauss Jr's 'Der Zigeunerbaron'. 'Eine Nacht in Venedig', 'Die Fledermaus';
  • Berté's 'Das Dreimäderlhaus' (naar Schubert) in de jaren 70;
  • Ziehrer's 'Die Landstreicher' en Millöcker's 'Der Bettelstudent' in de jaren 30, Schock's beginnersjaren.


***********************************************************************
Imre (Emmerich) Kálmán (1882 - 1953)







   






Imre Kálmán was werkelijk wereldberoemd.
Het is nog niet zo lang geleden, dat componisten als Johann Strauss jr, Franz Lehár, Imre Kálmán e.a. in de muzikale wereld een enorme status hadden.
Sinds de jaren 60 van de vorige eeuw bladderde die status af en raakte zij bekneld tussen aan de ene kant de sterk opkomende pop(ulaire) cultuur van de jongeren en aan de andere kant een zich naar binnen kerende elite, voor wie populariteit en serieuze kunst onverenigbaar waren
De populair-klassieke operette viel uit de tijd en wereldwijd werd haar plaats ingenomen door de musical comedy.
Kálmán's kwalitatief belangrijkste operettes waren in 1912 'Der Zigeunerprimas', in 1915 'Die Csárdásfürstin', in 1924 'Gräfin Mariza', in 1926 'Die Zirkusprinzessin' en in 1930 'Das Veilchen von Montmartre'.

Dominant in zijn werk is de Hongaarse puszta/zigeuner-folklore.
Hierin gingen Johann Strauss jr, Georg Jarno en Franz Lehár hem voor in resp. 'Der Zigeunerbaron' (1885), 'Die Försterchristl' (1907) en 'Zigeunerliebe' (1910).

Affiche voor de 'Zigeunerbaron' van Johann Strauss Jr.



































Maar Kálmán gaat verder dan zijn voorgangers door de ongebreidelde folklore van zijn zigeuners uitdagend af te zetten tegen de ingeperkte en aangeharkte standenmaatschappij van de 'normale' mensheid.
In een compositorisch perfect vuurwerk van zang en dans breekt bij hem het vrije, ongebonden leven van de uitgestrekte Hongaarse steppe naar buiten. Daar appelleert het aan de menselijke, niet aflatende hunkering naar een volledige vrijheid.

'De drie Zigeuners'
Schilderij van Alois Friedrich Schönn
1859






















Ook in het circus en de Parijse kunstenaarswereld ("bohème") meent Kálmán die mechanismen te zien, wat hem brengt tot het componeren van de 'Zirkusprinzessin' en het  'Viooltje van Montmartre'.

Uiterlijk gedraagt Imre Kálmán zich in het 'normale' leven verre van "ongebreideld", "uitdagend" en "ongebonden".
Hij is ernstig, bescheiden en lijkt soms een beetje triest.























In de aanloop naar de 2e wereldoorlog doen de Nazi's een poging Imre Kálmán, die Joods is, voor Duitsland zo te positioneren, dat hij ongestoord verder zou kunnen componeren.
Maar Kálmán verhuist bijtijds naar Parijs.
Daarna reist hij door naar de VS (Californië), waar hij verschillende muzikale activiteiten met succes voortzet.
Na de oorlog vestigt hij zich uiteindelijk weer in Parijs, waar hij in 1953 overlijdt.

W o r d t   v e r v o l g d ...

Krijn de Lege, 20.3.2017


30.12.16

ZUM JAHRESEINGANG 2017

ZUM JAHRESEINGANG 2017












Rudolf Schock:
2015<vor 100 Jahren geboren,
2016<vor 30 Jahren gestorben.

Mit dem Jahre 2017 werden aber DREI Kronjahre abgeschlossen, denn 2017 begann
vor 70 Jahren
Rudolf Schocks imposante Schallplattenkarriere.
 
Über die Test Recording der Blumenarie von Bizet am 23. Juni 1947 wurden imselben Jahr von Electrola zum ersten Male Arien aus Opern von Flotow, Meyerbeer und Offenbach veröffentlicht.
Gut 30 Jahre später (10.1980) legte Eurodisc mit dem Sänger eine letzte LP mit Liedern von Carl Loewe digital fest.

Drei Kronjahre, drei Kronen, drei Könige: eine musikalische Brücke lässt sich leicht schlagen!

Einerseits zum Dreikönigstag am 6. januar 2017, wozu das Weihnachtslied 'Die Könige' von Peter Cornelius genau passt (Sony/Eurodisc 258-455-231).

Andrerseits zur 'Blumenarie' aus 'Carmen' von Georges Bizet. Zwar nicht zur Probeaufnahme aus 1947, sondern zur selbstsicheren Darstellung aus 1954 unter dem Dirigenten Eugen Jochum (Relief  CR 1908).


Achtung:
In dieser Blumenarie-Aufnahme entfaltet Rudolf Schock überraschenderweise mittels Falsett genau, was Bizet sich gewünscht haben muss: den Anlauf zum und Verwirklichung vom problematischen 'pianissimo b-Moll' in 'Und ewig gehör' ich Dir an!'.).
Mehr über das Falsett und viel mehr über alle 'Carmen'-Aufnahmen, woran Rudolf Schock sich beteiligte unter:
L I N K: RUDOLF SCHOCK sings GEORGES BIZET !

Ich wünsche Ihnen einen festlichen Jahreswechsel und ein glückliches 2017!

Krijn de Lege, 30.12.2016

03.11.16

Zum Jahresausklang 2016

Zum Jahresausklang 2016:
*******************************************************
Zu meiner und hoffentlich auch Ihrer Freude sind zwei meiner Uploads auf YouTube für Deutschland und die Schweiz deblockiert worden.

Es betrifft:

Rudolf Schocks nicht nur besinnlich, sondern auch anregend gesungenes 'Stille Nacht, heilige Nacht' (Gruber/Mohr)
















und

Margit Schramm & Rudolf Schocks 'Anti-Traumpaar-Duett' aus 'Schwarzwaldmädel' von Léon Jessel.






***************************************************************************** Herfst 2017  verschijnt in de serie 'Filmjuwelen' de speelfilm:
'Die Stimme der Sehnsucht' (1956)!!
met o.a. Rudolf Schock, Waltraut Haas, Christine Kaufmann,Wolf Albach-Retty, Michael Ande

 

Hierunten einige meiner YouTube-Videos, die alle mit 'Sehnsucht' zu tun haben (Sehnsucht (sterk verlangen) nach der Vergangenheit, nach dem Vaterland, nach dem Andern, usw)
Rudolf Schock singt in Hochform! Die Stimme singt Sehnsucht!!

1) opera-aria 'Magische Töne' van KARL GOLDMARK


uit zijn opera 'Die Königin von Sheba'.

Fragment aus dem Libretto:
ASTAROTH:
(erst links hinter der Kulisse, dann auf der Szene hinter einem Busche, dann rechts hinter der Kulisse, allmählich sich entfernend, schliesslich wie aus weiter Ferne)
A ha ha ! (Koloratur)

DRITTE SZENE DER OPER: 
ASSAD:
(hat die verführerische Stimme gehört, tritt von rechts auf, träumend, ohne Rüstung (wapenrusting):

Magische Töne, berauschender Duft!
Küsse mich, milde Abendluft,
Kühle die Stirn mir heilend und mild.
Lindre die Qual, die das Herz mir erfüllt.
Um mich schwebt ein zaubrischer Schein,
Wie in Libanons dunklem Hain,
Wo die Quelle sich lockend verlor.
Magische Töne, berauschender Duft!
Küsse mich, milde Abendluft,
Kühle die Stirn mir heilend und mild" 

!Mehr Info via Link rechts auf dieser Blogseite unter 'RS sings Karl Goldmark'!

2)1. Opernfinale uit 'Der Kuhreigen' van WILHELM KIENZL (YOUTUBE-VIDEO WIRD STETS MEHR ENTDECKT UND GELOBT!)

Deutsch:
1792! Es sind die Jahre der Französischen Revolution.

Schweizer Söldner im Dienste des französischen Königs befinden sich auf dem Innenhof einer Kaserne in der Umgebung von Paris..


Unteroffizier Primus Thaller (Tenorpartie) legt in wehmütiger Stimmung den Arm um die Schultern des Kampfgenossen namens Dursel und macht ihn auf den herrlichen Abendhimmel aufmerksam: 'Lug, Dursel, lug (vgl. das englische 'Look'), der Abend bricht herein...'
In (vokaler) Verzückung (1. Finaleteil) wird Primus (kurz danach auch Dursel) von schwerem Heimweh nach dem Schweizer Heimatland überwältigt. Plötzlich fängt er leise an, das bei Todesstrafe verbotene (!) Kuhreigenlied zu singen: 'Zu Straßburg auf der Schanz'.

Die anderen Schweizer stimmen ergriffen ein.
 (Der 'Kuhreigen' ist ein Lied, womit vor Jahrhunderten Bauern in den Schweizer Alpen die Kühe zum Melken anlockten).

Alarmierte, französische Soldaten stürmen in den Innenhof und wollen die 'rebellischen' Söldner verhaften. Aber Primus gesteht, er habe mit dem Singen angefangen.

Er wird in Fesseln gelegt und singt eine letzte Gebetsstrophe.

Nederlands:
1792! Ten tijde van de Franse Revolutie.

Het is 1792. Zwitserse huursoldaten van de Franse koning zijn op de binnenplaats van een kazerne bij Parijs.
De Zwitserse onderofficier Primus Thaller (tenorpartij) legt in weemoedige stemming zijn arm om de schouders van een medesoldaat (Dursel) en maakt hem attent op de prachtige avondhemel: "Lug, Dursel, lug: Der Abend bricht herein.../Kijk, Dursel, kijk (vgl. het Engelse 'Look'): de avond breekt aan...".

In (vocale) vervoering (1e deel finale) wordt Primus (later ook Dursel) overmand door intens heimwee naar het Zwitserse 'Heimatland'. Plotseling begin hij zachtjes de verboden (!) melodie van de 'Kuhreigen' te zingen (2e deel finale 'Zu Straßburg auf der Schanz'). De andere Zwitsers zingen geëmotioneerd met hem mee .
Gealarmeerde Franse soldaten stormen de binnenplaats op om de 'opstandige' huursoldaten te arresteren. Maar Primus bekent, dat hij met het zingen begon. Hij wordt in de boeien geslagen en zingt een laatste gebedscouplet.

!Meer info via link rechts op deze blogbladzij onder '100th Birthday Rudolf Schock'!

3)'Im Frühlingsgarten', Musik: HANS  EBERT, Text: Hans Bethge, Li Bai & 'Von Apfelblüten einen Kranz' aus 'Das Land des Lächelns' Musik: FRANZ LEHÁR, Text: Hans Bethge, Li Bai.
(UNVERSTÄNDLICH, dass diese leidenschaftlichen Lieder bis heute so wenig Freunde finden!) 














'Im Frühlingsgarten':
In seinem Frühlingsgarten besingt ein überglücklicher Li-Bai  die Blüten (bloesem), die ihn umgeben und zum Dichter gemacht haben. Er ist sicher: wenn sie schon längst vergangen sind, werden sie noch immer in der Seele des Dichters blühen.
Die Weisheit hat die Sehnsucht gestillt...

'Von Apferblüten einen Kranz':
Sou Chong schildert der verwöhnten, europäischen Lisa poetisch dar, wie in China ein Mann einer von ihm begehrten Frau den Hof macht.

!Meer info via link rechts op deze blogbladzij onder '100th Birthday Rudolf Schock'!

4)'Heimweh', Musik von IRVING Berlin UND 'Heimweh' von HUGO WOLF
(VERGESSEN SIE HUGO WOLFS LIED NICHT!!! Ist so schön!)














Irving Berlins 'Heimweh' (dt. Version mit Worten von Fritz Löhner-Beda) besingt das nagende Verlangen nach dem- und denjenigen, der/die nicht mehr da ist/sind.

Hugo Wolfs 'Heimweh' (Worte von Joseph von Eichendorff) das heftige Verlangen nach der Heimat, wenn man in der Fremde "wandern muss".


!Meer info via link rechts op deze blogbladzij onder '100th Birthday Rudolf Schock'!

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen!

Krijn de Lege, 3.11.2016/10.12.2016